Unterstützer-Kunst: „Wir sind Ein Prozent“

Wie im letzten Jahr präsentieren wir Ihnen als kleine Überraschung zum Nikolaustag ein musikalisches Stück. Über unsere Sendung „Laut Gedacht“ ist der mehrfach ausgezeichnete Komponist, Schauspieler und Geiger Georg Pfundtner auf „Ein Prozent“ gestoßen und ließ es sich nicht nehmen, mit dem Lied „Wir sind Ein Prozent“ seine Sicht auf Deutschlands größte patriotische Bürgerinitiative zu präsentieren. Hören Sie rein! Spätestens nach dem zweiten Hören werden Sie den Ohrwurm nicht mehr aus dem Kopf bekommen.

Das Lied kann auch erworben werden. Alle Einnahmen kommen weiteren Gegenkultur-Projekten zugute. Hier kaufen und unterstützen: Amazon, iTunes, Apple Music. Hier streamen: Spotify.

Hier gibt es den Text der Komposition und hier die Noten für die Violine.

 

Vom Mainstream in die Gegenkultur

 

Es ist eine Geschichte, wie wir sie schon oft erzählt haben. Ein Künstler fragt sich, wie sich unser Land so schnell zum Negativen verändern konnte und beschreitet neue Wege.

Georg Pfundtner steht seit seinem fünften Lebensjahr auf der Bühne. Der Gewinner des Deutschen Rock- und Pop-Preises für die „Beste Komposition“ und Stipendiat des renommierten „International Music College“ in Freiburg ist schon lange im Musikgeschäft aktiv. Er hat nach einem Plattenvertrag und zahlreichen Produktionen, TV-Sendungen und Projekten mit „Warm up“ sogar ein angesehenes Studienbuch für Geiger vorgelegt und probiert, mit verschiedenen Crossover-Projekten alles aus seinem Instrument, der Violine, herauszuholen. Der Musik-Pädagoge versucht, mit seinen Liedern zu verarbeiten, was seit 2015 mit unserem Land passiert.

Staatskrise als kreativer Motor

Nachdem 2015/2016 alle Dämme gebrochen waren und Rechtsstaatlichkeit für die Politik keine Rolle mehr spielte, schlug sich diese Situation auch in Pfundtners Kunst nieder. Mit noch zurückhaltenden Liedern wie „Slaved“ und „Don´t touch me“ verarbeitete er etwa den unendlich scheinenden Migrantenstrom und die Übergriffe auf der Kölner Domplatte.

Das Lied „Lieber Schweigen“ entstand nach den angeblichen „Hetzjagden“ in Chemnitz und ist Hans-Georg Maaßen gewidmet. Georg Pfundtners künstlerisches Schaffen baut seitdem immer mehr auf politische und gesellschaftliche Themen, die in Liedern wie „Servus Deutschland“, „He Kanzlerin“, „Mama Merkel muss weg“ oder „Lebe mit mir“ behandelt werden. Zu hören sind sie u.a. auf seinem Spotify-Kanal oder auf seiner Internetseite. Mit „Wir sind Ein Prozent“ geht er noch ein Stück weiter und schickt musikalische Anerkennung an alle Aktivisten und Unterstützer unseres Bürgernetzwerkes.

Wir bedanken uns für seinen Mut, in Zeiten, in denen ein falsches Wort das Karriereende bedeuten kann. Mit mutigen Männern wie Georg Pfundtner hat die Gegenkultur eine echte Chance.

„Powerbude“ der Gegenkultur

Wir machen die Projekte, die sonst keiner umsetzen kann. Ob nun Rock-Musiker, DokusComic-Verlag, YouTube-Formate (hier und hier), hochkarätige Podcasts, Offline-Kampagnen oder Studien – wir hauchen der Gegenkultur Leben ein. Das gelingt uns nur dank der treuen Unterstützung unserer Förderer und Spender. Sorgen auch Sie dafür, dass es weiterhin Projekte abseits des immer öder werdenden Mainstreams gibt und dass Künstler einen professionellen Ansprechpartner haben. Unterstützen Sie den Wandel!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

22. Juli 2021

Mit Roger Beckamp: Unser Livestream!

08. Juli 2021

„Wir klären das!“ geht in die nächste Runde!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.