Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir Sie als neuen Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Dresden: Antifa stört Bombenterror-Gedenken

Es kam, wie es kommen musste: Linksextremisten störten das würdige Gedenken der AfD an die Opfer des alliierten Bombenterrors. Gleichzeitig missbrauchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den 13. Februar, um den „Kampf gegen rechts“ zu propagieren.

„Schlagt die Faschisten, wo ihr sie trefft“

Bereits am Vormittag verschafften sich Linksextremisten Zutritt zum Dresdner Heidefriedhof, wo zur selben Zeit eine offizielle Kranzniederlegung in Gedenken der Zerstörung der Stadt am 13. Februar 1945 stattfand. Sie skandierten „Keine Opfer, sondern Täter“ und „Nie, nie, nie wieder Deutschland“.

Bereits im Vorfeld kündigte die linksextreme Initiative „HOPE – fight racism“ an, das Gedenken an die zigtausend Toten mit lautstarken Protesten stören zu wollen. Auch das Antifa-Bündnis „Dresden nazifrei“ rief zu Störungen auf.

Dem Zusammenschluss „Nazis stören“ gehören neben den vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppen „Nationalismus ist keine Alternative“ und der „Undogmatischen Radikalen Antifa Dresden“ auch die Dresdner Stadtverbände der „Jusos“, „Jungen Grünen“ und der „Linksjugend“ an.

Auf der Internetseite von „Dresden nazifrei“ wurde zudem ein Beitrag veröffentlicht, in dem der Bombenterror relativiert und als „Opfermythos“ dargestellt wird. Auf „indymedia“ forderten Antifaschisten die Abschaffung des Gedenkens. In ihrem Aufruf zum Protest heißt es: „Schlagt die Faschisten, wo ihr sie trefft!“

Am Ende bedankte sich nicht nur der mit Steuergeldern geförderte Antifa-Verein „Kulturbüro Sachsen“ bei „allen Aktivist*innen“, die sich „dem Geschichtsrevisionismus entgegen gestellt“ haben, sondern auch die antifaschistische Schlepper-NGO „Mission Lifeline“.

Peinlicher Steinmeier-Auftritt

Doch auch die offizielle Gedenkveranstaltung der Stadt Dresden unter dem Motto „Nicht loslassen“ geriet zu einer Propagandaveranstaltung für Multikulti und den antidemokratischen „Kampf gegen rechts“.

Bundespräsident Steinmeier missbrauchte die ihm gebotene Bühne, um seine Position zu den Ereignissen in Thüringen kundzutun. Die demokratisch völlig legitime Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten durch ebenfalls demokratisch legitimierte Abgeordnete der AfD, CDU und FDP bezeichnete er als den „Versuch, die Demokratie von innen zu zerstören“. Hier ist der Redetext einsehbar.

Inwiefern die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen mit den Bombenangriffen auf Dresden zu tun hat, bleibt bis auf Weiteres das Geheimnis des Bundespräsidenten. Der hat mit seiner Rede einmal mehr den Unterschied zwischen den patriotischen Sachsen und dem linken Establishment deutlich gemacht.

Problem: Steuergelder für Antifa-Vereine

Anlässlich der 75. Wiederkehr der Bombardierung der sächsischen Landeshauptstadt zeigte sich erneut das hässliche Gesicht der linksextremen „Zivilgesellschaft“. Doch das Problem sind nicht Antifa-Chaoten und linke Gewalttäter, sondern eine Politik, die diesen Extremisten den Boden bereitet.

Hier berichteten wir bereits Mitte des vergangenen Jahres über die wiedererstarkende Antifa-Szene in Dresden – ein Prozess, der nicht zuletzt auf das Konto der regierenden CDU und Michael Kretschmer geht. Denn auch in Sachsen werden linke Vereine und Antifa-Tarnorganisationen mit unseren Steuergeldern finanziert.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

18. November 2020

Trotz Corona: Mehr Steuergeld „gegen rechts“

09. November 2020

Exklusiv: Lina E. und die Connewitz-Razzia

Kommentare (2)

AnnaSusanna
Es ist unfassbar, dass es gelungen ist, jungen Menschen einen solchen Hass auf das eigene Volk einzuimpfen. Das ist im höchsten Grade krank. "Nie, nie, nie wieder Deutschland"? Sie dürfen gehen! Niemand hält sie hier. Es ist schizophren, in einem Land zu leben, das man doch ablehnt. Lübcke hatte ja gesagt, dass, jeder Deutsche das Recht hat, das Land zu verlassen. Immerhin geben sie öffentlich zu, dass sie nichts wissen. "Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts." Wenigstens das stimmt sicherlich.
Mike Pfannschmidt
Nicht nur dieser Artikel ist ausgesprochen lesenswert und gleicht sich mit meiner Meinung. Euer Engagement für unsere Heimat und die Demokratie, hat mich, nach langem Überlegen, dazu bewegt, künftig regelmäßig (je nach Möglichkeit) einen kleinen Betrag zu spenden. Und das soll bei meinem krankhaften Misstrauen schon was heißen! Ich werde Anfang nächster Woche mit 20€ beginnen und weiterhin eure Beiträge teilen. Allen ein schönes Wochenende. Hochachtungsvoll, Mike Pfannschmidt

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.