Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

0%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Versuchte Tötung: Durchsuchungen bei Linksextremen

Nachdem in Stuttgart im Vorfeld einer Demonstration für Grundrechte das Gewerkschaftsmitglied Andreas Ziegler während eines linksextremen Überfalls lebensgefährlich verletzt wurde, durchsuchten heute Sicherheitskräfte linke Zentren in Baden-Württemberg.

Großeinsatz in Antifa-Zentren

Laut Polizeibericht rückten mehrere Hundert Polizisten aus, um Antifa-Zentren und Wohnungen von neun Tatverdächtigen in Stuttgart, Tübingen, Ludwigsburg, Remseck, Fellbach, Waiblingen und Karlsruhe zu durchsuchen. Ein 21-jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen. Gegen ihn bestand bereits ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Außerdem beschlagnahmten die Beamten „umfangreiches Beweismaterial, das nun ausgewertet werden muss“.

In Tübingen wurde das „selbstverwaltete Wohnprojekt Lu15“ durchsucht, das in der Vergangenheit bereits mehrfach im Fokus polizeilicher Ermittlungen war.

Hintergrund ist der hinterhältige Überfall auf drei Mitglied der alternativen Gewerkschaft „Zentrum Automobil“ vom 16. Mai 2020 in Stuttgart (zum Bericht).

Gerechtigkeit für Andreas Ziegler?

Bis heute ist unklar, ob das Opfer des feigen Tötungsversuchs der Antifa-Schläger vollständig von seinen Verletzungen genesen wird. Wie die Gewerkschaft „Zentrum Automobil“ berichtet, befindet sich Andreas Ziegler allerdings auf dem Weg der Besserung.

Dass nun die Polizei Nägeln mit Köpfen macht, ist ein gutes und wichtiges Zeichen. Damit folgen nun Taten. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass die Täter eine gerechte Strafe erhalten. Allerdings hat sich die deutsche Justiz in anderen Fällen nicht allzu konsequent gezeigt. So etwa im Fall von Sabri H., dem Totprügler von Marcus Hempel aus Wittenberg, der lediglich zwei Jahre auf Bewährung erhielt.

Breite Welle der Solidarität

Nichtsdestotrotz hat der Angriff auf Andreas Ziegler und seine beiden Kollegen eine breite Solidaritätswelle im patriotischen Lager ausgelöst. Nach derzeitigem Stand wurden mehr als 51.000 Euro Spenden gesammelt. Wer sich auch weiterhin an der Aktion beteiligen möchte, erhält alle Informationen hier.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

09. Juli 2020

Geldsegen für linksextreme Projekte?

13. Juni 2020

Antifa als offizieller Handlanger der Etablierten

Kommentare (1)

Wolga
Die BRD wird ihr Ziehkind Antifa sicher nicht allzu sehr schelten.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.