Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir Sie als neuen Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Antifa-Mob in Stuttgart: Drei Schwerverletzte

  • Am 16. Mai attackieren Linksextremisten in Stuttgart drei Passanten. Sie müssen im Krankenhaus behandelt werden. Ein Opfer erleidet einen Schädelbruch und muss operiert werden.
  • Die Täter entkommen. Die Polizei tappt im Dunkeln. Wie lange geht das so weiter?

Die Hetze linker Gewerkschaften und Parteien wirkt. Bereits zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit wurden Demo-Teilnehmer in Stuttgart Opfer linker Gewalt. Eines der Opfer befindet sich noch immer im künstlichen Koma. Die Polizei tappt im Dunkeln.

Opfer im künstlichen Koma

Stuttgart, 16. Mai 2020: Drei Männer warten in der Nähe des Mercedes-Benz-Museum auf ihre Bekannten, um gemeinsam mit ihnen an der Mahnwache für das Grundgesetz teilzunehmen. Doch es dazu kommt es nicht.

Augenzeugen berichten im Gespräch mit „Ein Prozent“, dass gegen 14 Uhr eine Gruppe von etwa fünfzig Personen die drei Wartenden attackierte. Zuvor sollen im Umfeld des Treffpunkts bekannte Antifa-Späher gesehen worden sein. Die Täter sollen aus dem Umfeld der Systemgewerkschaft IG Metall und des DGB kommen. Obwohl sich die Angegriffenen zur Wehr setzten, wurden sie von den Linksextremisten erst mit Reizgas attackiert und anschließend verprügelt. Einem auf dem Boden liegenden, bewusstlosen Opfer wurde eine Gaspistole an den Kopf gehalten und abgedrückt.

Der Angriff dauerte nur wenige Sekunden. Doch die Folgen waren verheerend. Die schwerverletzten Opfer mussten im Krankenhaus behandelt werden. Bis jetzt befindet sich laut Bekannten der Opfer einer von ihnen nach einer sechsstündigen Operation wegen eines Schädelbruchs im künstlichen Koma. Es ist erneut allein dem Glück zu verdanken, dass dieser Angriff kein Menschenleben forderte.

Hat die Polizei versagt?

Obwohl sich der Angriff nicht unweit der Kundgebung ereignete, gelang es der Polizei nicht, die Täter dingfest zu machen. Bis zur Fertigstellung dieses Beitrags äußerte sich die Stuttgarter Polizei auf „Ein Prozent“-Anfrage hin nicht zu den Vorfällen.

Einmal mehr zeigt sich der Sicherheitsapparat machtlos gegenüber dem linken Hass, der vom Establishment geschürt wird. Insbesondere in Stuttgart zeigt sich, welche Folgen die andauernde Hetze gegen Andersdenkende hat:

  • Am 5. Dezember 2019 eskaliert eine linke Demo vor dem Landesarbeitsgericht in Stuttgart. „Ein Prozent“-Aktivist Simon Kaupert wird mit dem Tode bedroht. Antifaschisten verletzen zwei Polizisten (Quelle).
  • Am 25. April überfallen Linksextreme den alternativen Gewerkschafter Oliver Hilburger vom „Zentrum Automobil“ (Quelle).
  • Am selben Wochenende wird das Wohnhaus des AfD-Politikers Dirk Spaniel Ziel eines linken Anschlags (Quelle).
  • Am 29. April attackiert ein Antifaschist ein Rentner-Ehepaar vor dessen Wohnhaus (Quelle).
  • Am 9. Mai lauern Linksextremisten direkt vor dem Daimler-Konzernsitz Demo-Teilnehmern auf. In der Mercedes-Straße kommt es zwischen Porsche-Arena und dem Mercedes-Stadion am helllichten Tag zu Jagdszenen. Die Polizei kann trotz Überwachungshubschrauber und einem massiven Kräfteaufgebot keine Täter verhaften.
  • In der Nacht vom 15. auf 16. Mai fackeln mutmaßliche Linksextremisten drei LKW ab, die zum Transport der Technik für die Mahnwache auf dem Cannstatter Wasen vorgesehen waren (Quelle).
  • Am 16. Mai zerstechen mutmaßlich linke Gewalttäter die Autoreifen zahlreicher Demo-Teilnehmer. Linke bewerfen Demonstranten mit Gegenständen, die Polizei muss einschreiten. Im Vorfeld ereignet sich der oben geschilderte Überfall (Quelle).

Wie lange noch?

Während der Merkel-Handlanger Haldenwang vor einer „Unterwanderung“ der Bürgerproteste durch vermeintliche „Rechtsextremisten“ warnt, versammeln sich auch weiterhin deutschlandweit Zehntausende, um für ihre Grundrechte zu demonstrieren. Dabei handelt es sich nicht nur um „Verschwörungstheoretiker“, sondern um ein breite Masse unterschiedlicher Bürger, die sich der staatlichen Propaganda nicht mehr unterordnen wollen.

Wie lange können die Verantwortlichen für die Katastrophe, auf die unser Land zusteuert, wegsehen? Wie lange werden Polizisten noch zusehen, wenn Linksextremisten Jagd auf Andersdenkende machen? Wie lange werden die Demonstranten die Hetze der Mainstreammedien noch erdulden?

Fragen über Fragen – wir werden die Ereignisse kritisch begleiten und auch in Zukunft den Finger in die Wunden des Establishments legen. Aufklärung und friedlicher Widerstand sind heute wichtiger denn je!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

spenden

29. Oktober 2020

Mainstream-Medien: Linksdrall in Zahlen

21. Oktober 2020

ZPS-Gründer Ruch: Niederlage für Pseudo-Künstler

Kommentare (1)

Ex-Linker
Die BRD toleriert die Vorbereitung der linken Revolution in Deutschland. Es wird noch ein paar Jahre dauern, aber immer mehr junge Menschen sind Opfer der links-kommunistischen Jugendarbeit. Das die BRD das toleriert, bedeutet, dass sie das so will.

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.