Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

42%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Hessenwahl: Angebliche „Pannen“

„Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volk in Wahlen und Abstimmungen […] ausgeübt.“ So steht es in Artikel 20 des deutschen Grundgesetzes – ein klares Bekenntnis zur Demokratie und zur Volkssouveränität. Wie ein aktueller Fall aus Hessen zeigt, ist der Staat gegenwärtig nicht in der Lage, den demokratischen Wahlvorgang vollständig zu gewährleisten. In der Pflicht sind damit wir Bürger: Es ist unsere Aufgabe, jeden Angriff auf die Volkssouveränität abzuwehren!

Wie immer: Technische Panne, menschliches Versagen

Seit jeher bemüht sich „Ein Prozent“ um mehr Transparenz bei den Wahlen. Im Zuge unserer Wahlbeobachtungskampagne können wir regelmäßig und bundesweit auf tausende Freiwillige bauen, die als Wahlbeobachter eine wichtige Rolle für den Schutz unserer Demokratie vor zufälligen Fehlern oder bewussten Fälschungen spielen. Dass dieses Engagement mehr als notwendig ist, beweisen Meldungen aus Frankfurt am Main.

Dort soll es am Wahlabend zu mehreren folgenschweren „Pannen“ gekommen sein. Wie die linke „Frankfurter Rundschau“ (FR) berichtet, musste das Wahlamt in 28 von 373 Wahllokalen der Mainmetropole neuauszählen und die Ergebnisse entsprechend korrigieren. In einer Pressemeldung der Stadt Frankfurt heißt es zu den Maßnahmen: In einigen Fällen wurden die Stimmzettel neu ausgezählt. Korrigiert wurden auch die Werte in Stimmbezirken, für die die Ergebnisse am Wahlabend geschätzt wurden, weil die Zahlen nicht rechtzeitig bis zur Feststellung des vorläufigen Endergebnisses vorlagen.“Außerdem sei es zu „Problemen mit dem EDV-System und der Telefonanlage“ gekommen, woraus die „ungewöhnlich vielen Unstimmigkeiten bei der Erfassung der telefonisch übermittelten Zahlen aus den einzelnen Stimmbezirken“ resultierten. Im Vorfeld wurden außerdem 550 Wähler einem falschen Wahllokal zugewiesen, was für einige Verwirrung sorgte.

Inwiefern in diesem Fall technische Mängel und menschliches Ungeschick einhergingen, lässt sich im Nachhinein nicht mehr feststellen. Ebenso wenig nachvollziehbar bleibt, ob es auch jenseits dieser Vorfälle zu Unstimmigkeiten gekommen ist, denn vielerorts konnten wir keine Wahlbeobachtung gewährleisten und an anderen Stellen wurden Wahlbeobachter demonstrativ von der Ausübung ihrer Rechte abgehalten. Sollten keine weiteren Unstimmigkeiten bekannt werden, wird am 16. November 2018 das amtliche Endergebnis der hessischen Landtagswahl festgestellt. Da sich dieses durchaus noch zu Ungunsten der „Grünen“ entwickeln kann, was unmittelbar Einfluss auf die Regierungsbildung hätte, bleibt es in Hessen also weiterhin spannend.

Volksherrschaft gefährdet?

Viele Bürger stellen sich angesichts solcher desolaten Zustände zu Recht die Frage, ob die Volkssouveränität in Deutschland gefährdet ist. Tatsächlich weist die Entwicklung der vergangenen Jahre in eine klar anti-demokratische Richtung. Während man mit dem Finger auf Staaten wie Ungarn oder Polen zeigt, nimmt die Bekämpfung Andersdenkender in Deutschland bedenkliche Züge an. Mit unsäglicher Selbstgefälligkeit begegnen die Berliner „Eliten“ dem deutschen Volk, dessen Austausch sie – nicht zuletzt durch die bevorstehenden Unterzeichnung des globalen Migrationspaktes – munter vorantreiben. Die natürlichen Nebenwirkungen von Massenmigration – Terror, ethnische Konflikte, sexuelle Gewalt – lächeln sie weg und auf Kritik vonseiten der Bürger reagieren sie mit den immer gleichen Phrasen von „Menschlichkeit“, „Weltoffenheit“ und „Vielfalt“.

Auch wenn die grundlegenden Demokratiemechanismen derzeit noch weitestgehend funktionstüchtig sind, heißt es für uns Patrioten auf der Hut zu sein. Denn die Feinde des Volkes und einer sicheren Bundesrepublik in einem stabilen Europa sind mächtig. Nur wenn es uns gelingt, das patriotische Widerstandsmilieu wie ein Mosaik zu einen, verfügen wir über die Kraft, die drohende Gefahr für unser Land und das unserer Kinder abzuwehren.

Wachsam sein!

Die Lage in Europa spitzt sich zu. Massenmigration, die Auflösung der traditionellen Familie, Atomisierung und Ellbogendenken gefährden den sozialen Zusammenhalt und drohen unseren Kontinent zu spalten. Es ist deshalb das Gebot der Stunde, nicht zu verzagen, sondern mit vereinten Kräften – in den Parlamenten, auf der Straße und daheim – friedlich und bestimmt für den Erhalt unserer Heimat zu kämpfen. Ob Wahlbeobachter, politischer Aktivist oder Privatperson – jeder wird gebraucht! Und jeder kann etwas tun!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

28. Oktober 2018

Wahlbeobachtung Hessen: Hier alle Infos!

26. Oktober 2018

Wahlen: Hessen vorbereiten – Bayern auswerten

Kommentare (2)

Immer das Gleiche
Wenn eine BRD Partei in einer Region zu stark wird, fühlen sich Wahlhelfer, die eben dieser Partei zugeneigt sind, offenbar authorisiert, zu Gunsten ihres Favoriten zu manupulieren. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0261379411000370 Unter den bunten Republikanern scheint es Demokratiefeinde zu geben, die der Überwachung bedürfen.
Patriot 1956

Wahl Manipulation, hat es immer gegeben und wird es immer geben. Nur interessiert es keinen. Kann man alles nachlesen. Warum finden Großereignis, wie Berlin Marathon, Frankfurt Marathon, am Wahltag statt, weil nichts so leicht zu manipulieren ist, wie die Brief Wahl, es steht in der Zeitung. CDU im Wahllokal 18% und bei der Brief Wahl, 43% und Keiner wundert sich, aber die Menschen interessiert es nicht, es geht ihnen noch zu gut!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.