Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

58.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Wahlbetrug verhindern – Wahlbeobachter werden

Die Wahlen am 26. Mai sind auch ein Wegweiser für den politischen Kurs der kommenden Jahre. Dreißig Jahre nach der Wende ist es wichtiger denn je, dass wir Bürger unsere Demokratie vor Manipulationen und menschlichem Versagen schützen.

Bürgernah und engagiert

René Jahn ist in Dresden kein Unbekannter. Ganz im Gegenteil: Als Pegida-Mitgründer erkannte er früh die Notwendigkeit bürgerlichen Engagements. Jahn ist einer der Initiatoren des Kunstprojekts „Kunst ist frei – das Trojanische Pferd“. Am Sonntag steht er als Stadtratskandidat der „Freien Wähler“ zur Wahl.

Für „Ein Prozent“ erinnert sich der Aktivist und Lokalpolitiker an die Wendezeit. Auch damals ging es um wegweisende Entscheidungen. Und auch damals war es der Einsatz und der Wille Tausender Freiwilliger, aus dem die erste, ganz Nachkriegsdeutschland umfassende Demokratie geboren wurde.

Seine Botschaft:

Sie sind noch kein Wahlbeobachter? Dann tragen Sie sich unter www.wahlbeobachtung.de ein.

Wir müssen mitreden!

Viel zu lange haben wir die wichtigen Entscheidungen in der Politik anderen überlassen. Das Establishment hat sich an die Verhältnisse angepasst und regiert über unsere Köpfe hinweg. Doch die Wohlfühlzeit für die Altparteien ist zu Ende. Unsere Demokratie braucht engagierte Bürger, soll sie nicht zu einem bloßen Possenspiel verkommen.

An alle Dresdner und Cottbuser: Werden Sie Teil unseres Experiments! Alle Informationen finden Sie hier.

Wahlbeobachtung leicht gemacht

Wahlbeobachtung ist kein Hexenwerk. Jeder kann mitmachen. Trotzdem haben viele Bürger Fragen – und wir von „Ein Prozent“ haben die Antworten. Allgemeine Informationen rund um das Wahlbeobachtung gibt es hierSpezielle Informationen zum Thema Briefwahl haben wir hier für Sie aufbereitet. 

Sollten Sie weitere Fragen haben, so erreichen Sie unser Wahlbeobachtungsteam unter wahlbeobachter@einprozent.de.

So sind Sie für den Wahltag bestens gerüstet, wenn es wieder heißt: Wir zählen mit!

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

20. Juni 2019

Wahlbeobachtung: Rückblick und Vorschau

28. Mai 2019

Wahlbeobachtung: Ein erstes Fazit

Kommentare (1)

Martin Berck
"Jeder kann mitmachen." Ich habe bereits zweimal mitgemacht, eigentlich eine Selbstverständlichkeit für jeden Patrioten. Doch ist es schon enttäuschend zu erfahren, daß andere ihre Zeit lieber bei der Wahlparty verbringen. Warum nicht einen Tag später feiern?

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.