Die freiheitliche Opposition wächst wie noch nie zuvor – und steckt dabei immer noch in den Kinderschuhen! Unser Netzwerk „Ein Prozent“ hat sich dabei seit seiner Gründung im Oktober 2015 zum zentralen außerparlamentarischen Akteur des patriotischen Spektrums entwickelt. Über 40.000 aktive Unterstützer stehen Pate für diesen Aufschwung.

55.4%

Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer. Packen wir es an. Gemeinsam!

Jetzt fördern
Jetzt nicht / Ich fördere bereits

Demokratie schützen – Wahlen beobachten!

In Wahlen drückt sich der Wille des Volkes aus. Deshalb muss das Volk auch dafür sorgen, dass sein Wunsch gehört und umgesetzt wird. Wahlbeobachtung ist ein Zeichen lebendiger Demokratie. Das sieht auch Andreas Kalbitz, Landes- und Fraktionsvorsitzender der AfD in Brandenburg und Spitzenkandidat seiner Partei bei der Landtagswahl, so:

Damit unterstützt nach Dr. Maximilian Krah, Listenplatz 3 bei der anstehenden EU-Parlamentswahl, und dem Cottbuser Christoph Berndt, Kopf der Initiative „Zukunft Heimat“ und Platz 2 der brandenburgischen Liste zur Landtagswahl, nun auch der dritte AfD-Spitzenpolitiker unsere Kampagne für eine stabile und sichere Demokratie.

Zögern Sie nicht: Tragen Sie sich jetzt hier als Wahlbeobachter ein. Sie sind nicht allein! In Cottbus und Dresden können Sie sogar direkt ihr Wahllokal auswählen.

Es geht um viel!

Wenn am 26. Mai Millionen Deutsche wieder aufgerufen sind, ihre Stimme(n) abzugeben, dann geht es um viel: Denn die Probleme der Migrationskrise sind noch nicht gelöst. Ganz im Gegenteil. Vieles deutet derzeit wieder auf eine Zunahme von Migration hin. Die Altparteien klüngeln munter weiter, während Linksextreme bis in die Fußballstadien soziale Anerkennung bekommen. Demokratische Patrioten werden kriminalisiert und geächtet. Und in einer völlig absurden Art und Weise ignorieren die Verantwortlichen in Politik, Medien und „Zivilgesellschaft“ die vielfältigen sozialen Probleme, die sich durch eine Politik der bedingungslos offenen Grenzen ergeben.

Was ist zu tun?

  1. Gleich unter www.wahlbeobachtung.de eintragen! Somit können wir Sie über alle Entwicklungen zu unserer Wahlbeobachtungskampagne informieren und Sie mit wichtigen Informationen für die Arbeit vor Ort versorgen.
  2. Lesen Sie unseren Leitfaden für WahlbeobachterDank unserer jahrelangen Erfahrung haben wir die wichtigsten Informationen für freiwillige Wahlbeobachter zusammengefasst.
  3. Sie kommen aus Dresden oder Cottbus? Dann können Sie Teil eines einmaligen Experiments werden: die flächendeckende Wahlbeobachtung im ganzen Stadtgebiet (Jetzt Wahllokal Ihr eintragen). Weitere Informationen gibt es hier. Außerdem finden am 16. Mai in Dresden und am 18. Mai in Cottbus Schulungen für Wahlbeobachter statt. Informationen folgen!
  4. Laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein! Wahlbeobachtung ist umso wirksamer je mehr Bürger mitmachen. Informieren Sie deshalb Ihre Freunde und Bekannte. Neutral gehaltenes Informationsmaterial gibt es in unserem „Ein Prozent“-Versand.
  5. Halten Sie die Augen offen! Viele Bürger sind am Wahltag verhindert. Sie geben ihre Stimme mittels Briefwahl ab. In vielen Bürgerbüros stehen Urnen. Sie können bereits im Vorfeld für mehr Sicherheit sorgen: Schicken Sie uns Bilder von nicht ordnungsgemäß gesicherten Urnen, einsehbaren Wahlkabinen etc. an wahlbeobachter@einprozent.de oder via Twitter.
  6. Unterzeichnen Sie unsere Petition zur Reform des WahlrechtsLeider gestattet das deutsche Wahlrecht viel Interpretationsspielraum. Um darauf aufmerksam zu machen haben wir eine Petition gestartet, die Sie hier unterzeichnen können.

Dieser Artikel ist mir was wert

Das „Ein Prozent“ Recherchenetzwerk mit einer Spende unterstützen.

3 € spenden

18. Mai 2019

Schulung Wahlbeobachtung II: Briefwahl überwachen

10. Mai 2019

Dresden & Cottbus: Karte online – jetzt eintragen

Kommentare (1)

Voter
Was wir brauchten, wäre eine lückenlose Zusammenstellung dokumentarischen Stils der in den letzten Jahren vorgenommenen Wahlmanipulationen. Wenn ich es richtig erinnere, gab es mehrere skandalöse Vorkommnisse, die vergessen zu werden drohen. In diese Richtung zur Aufklärung dieser Frage müsstet ihr m. E. investieren. Etwa ein Trickfilm mit Datum, Vorgang, Ort bzw. Akteuren. -- DANKE!

Kommentieren

Kommentar
Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Der Rundbrief der Bewegung

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung der vorstehenden personenbezogenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen. (Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.)

Bereits über 40.000 Personen nutzen diese Möglichkeit.